Logo Schriftzug FFE 1

Nachrichten

Erfolgreiche Truppmannausbildung in der Samtgemeinde Hanstedt

37 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestanden Prüfung mit Bravour
(fba) Quarrendorf. Insgesamt 37 Teilnehmer der sogenannten „Truppmann 1 Ausbildung“ haben ihre Abschlussprüfung bestanden. In den vergangenen fünf Wochen wurden die Teilnehmer von ihren Ausbildern an drei Tagen in der Woche auf die Prüfung und vor allem auf das spätere „Feuerwehrleben“ vorbereitet. In der nun stattgefundenen Abschlussprüfung mussten die Teilnehmer ihre Praxisfähigkeiten beim Aufbau eines Löschangriffes unter Beweis stellen. Anschließend galt es, mündlich einige Fragen zu beantworten, bevor es dann in den abschließenden Theorietest mit 20 Ankreuzfragen ging. Alle Teilnehmer, darunter auch ein Mitglied der Feuerwehr Jesteburg, bestanden die Abschlussprüfung mit Bravour. Unter anderem konnte Kreisausbildungsleiter Ralf vom Lehn neun Mal die Note 1 vergeben. Fenja Beecken und Pia Ristau, beide aus der Freiwilligen Feuerwehr Marxen, bestanden mit 14,5 von 15 möglichen Punkten als Jahrgangsbeste. Kreisbrandmeister Volker Bellmann gratulierte allen Prüflingen zu den hervorragenden Leistungen. „Wir freuen uns sehr! Ihr seid die Zukunft!“, ergänzte Gemeindebrandmeister Arne Behrens. Gemeindeausbildungsleiter Philip Juraschek dankte seinem kompletten Ausbilderteam für die, wie in jedem Jahr, gute Ausbildung. Besonders sprach er dem Bewirtungsteam seinen Dank aus, das die Ausbilder und Teilnehmer über die gesamte Lehrgangszeit mit Speis und Trank versorgte.

2021 10 16 Abnahme TM1 Lehrgang Bild 1

 

Drucken E-Mail

Feierliche Verpflichtung von Feuerwehranwärtern in der Samtgemeinde Hanstedt

(fba) Quarrendorf. In einer feierlichen Zeremonie fand am Samstagnachmittag die Verpflichtung von 15 Feuerwehranwärtern der Samtgemeinde Hanstedt statt. Mit der Verpflichtung bekennen sich die Feuerwehrleute zur Feuerwehr. Kreisbrandmeister Volker Bellmann bedankte sich bei den Nachwuchskräften: „Retten, bergen, löschen und schützen, auf diese Aufgaben habt ihr euch vorbereitet und die Ausbildung erfolgreich absolviert. Herzlichen Glückwunsch!“ Im vergangenen Jahr haben die Nachwuchsfeuerwehrleute ihre Truppmann-Ausbildung absolviert. Nun werden sie sich in die Reihen der Einsatzkräfte der Feuerwehren der Samtgemeine Hanstedt einfügen. Im Beisein des Kreisbrandmeisters, des Gemeindebrandmeisters Arne Behrens und zahlreicher Gäste aus den Reihen der Samtgemeindefeuerwehr leisteten die neuen Einsatzkräfte ihren Verpflichtungseid.

2021 10 16 Verpflichtung neue Mitglieder Bild 1 2021 10 16 Verpflichtung neue Mitglieder Bild 2

Drucken E-Mail

Abnahme der Jugendflamme

(jma) Brackel. Aufgrund der Pandemie konnte im letzten Jahr keine Abnahme der Jugendflamme 1 in den Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt stattfinden. Jetzt war es soweit. Nach intensiver Vorbereitung in den einzelnen Jugendabteilungen der Feuerwehren, freuten sich die Jungen und Mädchen darauf ihr Erlerntes endlich unter Beweis stellen zu können. Die Jugendflamme ist kein Wettbewerb, sondern ein Ausbildungsnachweis in Form eines Abzeichens für Jugendfeuerwehrmitglieder. Die „Deutsche Jugendfeuerwehr“ gibt einen bundeseinheitlichen Rahmenplan für die Bedingungen, Durchführung und Vergabe vor. So müssen die Nachwuchskräfte mindestens ein Jahr in der Jugendabteilung aktiv sein. Die Vorbereitung auf die Jugendflamme soll eine Möglichkeit sein, die Mitgliedschaft in der Jugendfeuerwehr abwechslungsreich, strukturiert und somit interessant zu gestalten.
Am Montagabend, im und vorm Gerätehaus in Brackel, absolvierten die Mädchen und Jungen unter den Augen ihrer Jugendwarte die Prüfungsaufgaben. Zu den feuerwehrtechnischen Aufgaben gehörten unter anderem das Aus- und Einrollen eines C-Schlauches, drei verschiedene Knoten zu binden und unterschiedliche Leinen zu benennen. Eine weitere Herausforderung war das Erkennen von Hydranten-Schildern und deren Bedeutung zu erklären. Auch Maßnahmen der Ersten Hilfe, mit dem Absetzen des Notrufs, eine Trage aufbauen, sowie das Anlegen eines Druckverbandes waren zu bewältigen. Schließlich mussten sie ihre körperliche Fitness mit einem 50 Meter Sprint unter Beweis stellen. Zum Abschluss konnten die Jugendwartinnen der Samtgemeinde Nicole Heerßen und Sabrina Horstmann berichten, dass alle 58 Mädchen und Jungen ihre Prüfung zur Jugendflamme bestanden haben. Aus den Händen ihrer Betreuer erhielten sie ihr Abzeichnen in Form eines Ansteckers. Mit einer Plakette wurde das beste Jugendfeuerwehrteam geehrt. In diesem Jahr konnte sich die Jugendabteilung der Feuerwehr Brackel durchsetzen. Der 11jährige Fiete aus der Jugendfeuerwehr Marxen wurde, als jüngster Teilnehmer, zusätzlich mit den meisten Punkten, mit einem Pokal ausgezeichnet.

2021 10 11 Jugenflamme 3 2021 10 11 Jugenflamme 4 2021 10 11 Jugenflamme 5 2021 10 11 Jugenflamme 6 2021 10 11 Jugenflamme 7 2021 10 11 Jugenflamme 9

Drucken E-Mail

Atemschutzübungen unter realistischen Bedingungen

(jma) Sahrendorf. Seit einigen Monaten verfügt die Feuerwehr in der Samtgemeinde Hanstedt über ein besonderes Übungsobjekt. In Sahrendorf steht ein größeres Wohngebäude leer, dies soll demnächst abgerissen werden. Als die Feuerwehr an den Eigentümer herangetreten war, dieses Objekt für Übungszwecke nutzen zu dürfen, hatte Herr Quinten sofort zugestimmt. Unter Einhaltung der Hygiene und Abstandsregeln, sowie verminderter Gruppenstärke, haben zunächst die Ortswehr und die Nachbarwehr Egestorf dieses Angebot wahrgenommen. Hier wurden unter anderem Einsatztaktik und das Öffnen von verschlossenen Türen und Fenstern geübt. Jetzt waren die Atemschutzgeräteträger der Samtgemeindefeuerwehren gefordert.

Nach einer theoretischen Unterweisung der Übungsteilnehmer ging es nach Sahrendorf in die Straße „Zur Sudermühle“. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner fanden ein vollständig mit künstlichem Rauch vernebeltes Gebäude vor. Die Atemschutztrupps, bestehend aus zwei Feuerwehrleuten, bekamen von der Übungsleitung ihre Aufgaben zugeteilt. Mehrere Personen galten als vermisst, zu dem musste die Brandbekämpfung durchgeführt werden. Die Trupps machten sich auf den Weg ins „verrauchte“ Gebäude um die Vermissten zu finden und zu retten. Die Suche gestaltete sich bei null Sicht in dem verwinkelten Räumen als äußerst schwierig. Zusätzlich zur persönlichen Schutzausrüstung und Atemschutzgerät mussten die Trupps ein unter Druck stehenden C-Schlauch mit Strahlrohr mitführen. Nach und nach wurden die vermissten Personen gefunden. Eine Person musste aus dem ersten Stock über eine Leiter, eine andere Person aus dem Keller ins Freie gebracht werden. Der dritte Vermisste wurde im Bad aufgefunden. Während der Rettungsmaßnahmen geriet plötzlich ein Atemschutztrupp in Not. Dieser konnte vom Sicherheitstrupp gerettet werden.

Nach Abschluss der Übungen fand noch eine umfassende Abschlussbesprechung statt. Die Übungsleitung sowie auch die Teilnehmer waren mit dem Verlauf der Übung zufrieden.

Für die Einsatzkräfte unter Atemschutz ist die Übung die dritte Bewährungsprobe für ihre Einsatzfähigkeit, nach medizinischer Eignung und Belastungsübung.

Einen besonderen Dank an Herrn Quinten für die Unterstützung der Feuerwehr durch die Bereitstellung seines Gebäudes.

2021 06 16 Atemschutzueb 2 2021 06 16 Atemschutzueb 3 2021 06 16 Atemschutzueb 4 2021 06 16 Atemschutzueb 5 2021 06 16 Atemschutzueb 6 2021 06 16 Atemschutzueb 7 2021 06 16 Atemschutzueb 8 2021 06 16 Atemschutzueb 11 2021 06 16 Atemschutzueb 12

Drucken E-Mail

Feuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt auf dem “Heidehimmel“

Belastungsübungen am besonderen Ort

(jma) Nindorf/a.W. Auf dem Baumwipfelpfad bei Nindorf leisteten die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt ihre Belastungsübung ab. Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Sebastian Seier hatte die Übung geplant und zusammen mit dem Gemeindebrandmeister Arne Behrens durchgeführt.

Die Atemschutzgeräteträger sind eine wichtige Säule für die Einsatzfähigkeit der Feuerwehren. Neben der medizinischen Eignung müssen die Feuerwehrleute ihre körperliche Belastungsfähigkeit mindestens einmal jährlich unter Atemschutz unter Beweis stellen. Ohne diesen Test dürfen sie unter Atemschutz keine Einsätze mehr durchführen. Aufgrund der Corona Pandemie konnten in den letzten Wochen diese Übungen nicht wie gewohnt in der Feuerwehr Technischen Zentrale durchgeführt werden. Dadurch ist eine kleine Anhäufung von fälligen Belastungsübungen entstanden. Die Feuerwehrdienstvorschrift ermöglicht eine alternative Übungsstrecke zu entwickeln und aufzubauen. Diese Alternative ist aufgegriffen und das Projekt in die Tat umgesetzt worden. Bei der Planung und Durchführung war ein striktes Hygienekonzept einzuhalten. So wurden die Wehren unter anderem zeitlich versetzt zum Übungsort geladen.

Auf dem Baumwipfelpfad mussten jetzt die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner ihre Fitness und körperliche Eignung unter Beweis stellen. Nach Anlegen der etwa 20 kg schweren Atemschutzgeräte ging es in die Strecke. Mit der Aufnahme eines C-Schlauches ging es los. Dann einen B-Schlauch ausrollen und wieder einrollen. Schließlich ging es 120 Stufen im Turm hinauf. Auf dem Pfad mussten beispielsweise ein mit Absperrband dargestelltes Hindernis kriechend bewältigt, mit dem Legen von Holzplatten einen Tretparcour bewältigt und ein 75 kg schwerer Dummy gezogen werden. Anschließend der Rückmarsch unter Atemschutz zum Ausgangspunkt. 41 Einsatzkräfte aus den Samtgemeindefeuerwehren konnten ihre Übung erfolgreich ablegen. Alle Teilnehmer und Organisatoren waren mit dem Verlauf sehr zufrieden.

Auch der Samtgemeindebürgermeister Olaf Muus nahm sich die Zeit um sich ein Bild von der Übung zu machen. Die Feuerwehren sowie der Samtgemeindebürgermeister sprachen ihren besonderen Dank an die Familie Tietz aus. Ihre Gastfreundlichkeit und auch die ihrer Mitarbeiter waren überwältigend. Ohne die Bereitschaft ihre Örtlichkeit zur Verfügung zu stellen, wäre eine solche Übung nicht möglich gewesen. Auch weiterhin freut sich der Wildpark Lüneburger Heide, mit dem Baumwipfelpfad, auf die gute Zusammenarbeit mit den Feuerwehren.

 2021 05 19 Atemschueb 322021 05 19 Atemschueb 132021 05 19 Atemschueb 172021 05 19 Atemschueb 252021 05 19 Atemschueb 262021 05 19 Atemschueb 332021 05 19 Atemschueb 342021 05 19 Atemschueb 12 

Drucken E-Mail

Nächste Termine

Keine Termine